fünfzehn/zwanzigsiebzehn

Noch war er nicht des Weltrekordes Halter,
doch unbestritten Bester auf dem Globus.
Die Goldmedaille war wohl schon im Rohguss:
Als kommender Olympiasieger galt er.

Zuvor: mit Dave die Quali (Reebok, Alter!).
Für alle gilt, nach altbekanntem Modus:
Rekorde und Meriten? Hic est Rhodus,
und wenn Du zu Olympia willst: Hic salta!

Gesagt, getan: Er geht den Salto an,
will in der Höhe zeigen, was er kann.
Ergebnis: Nullo. Alles ringt nach Worten.

Zwei Tage war er gut, doch bleibt er achtlos.
Der Modus steht, die Teamleitung ist machtlos.
Und Reebok so: Jetzt musst Du Dave supporten!

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

Wer Probleme hat, überhaupt zu kommentieren (ja, das passiert leider öfter mal), ist herzlich eingeladen, mir seinen oder ihren Kommentar per Mail an blog at heinzkamke.de oder auch per Twitter-DM zu schicken. 

28 Gedanken zu „fünfzehn/zwanzigsiebzehn

  1. Dan O’Brien war Weltrekordhalter im Zehnkampf und der absolut allergrößte Favorit auf Olympia in Barcelona. Die Reebok-Kampagne „Dan & Dave“ ging um die ganze Welt. Dann kam die Qualifikation in New Orleans und O’Brien legt beim Stabhochsprung einen Salto Nullo hin. Eine Nation im Schockzustand!!!
    Dave Johnson wurde nur Dritter, Robert Zmelik wurde Olympiasieger.

    Es gibt einen exzellenten „30 for 30“-Podcast zu diesem Thema.

  2. Achtlos. Also weniger als 8000 Punkte geholt. Besonders, weil er im Hochsprung alles riss – aber keine Bäume aus. Zehnkämpfer Dan O‘Brien verpasst somit die Quali zu den Olympischen Spielen 1992. Und Reebok steht doof da, weil die teure Olympia-Werbekampagne mit O‘Brien und Dave Johnson für‘n Popo ist. (Wenn Gossip dabei ist, fällt mir das Ganze hier etwas leichter als sonst.)

  3. Ich hoffe diesmal lässt mich Google nicht hängen…
    Der Salto Nullo verleitet einen direkt zum Stabhochsprung und der erste Name, der dort einfällt Bubka. Bubka wird aber sicher nichts mit Dave und Reebok zu tun haben.
    Nach Google war dann klar, der Stabhochsprung ist nur die Teildisziplin der Zehnkämpfer und die Story ist nun auch bekannt.
    Reebok nutzte Dan O’Brien und Dave Johnson für eine Werbekampagne zu Barcelona 92. Blöd, dass O’Brien bei den Trials im Stabhochsprung versagte, nicht in Barcelona antreten konnte und die Kampagne für die Tonne war.

  4. Dan O‘Brian und Dave Johnson. Vor Olympia 1992 als Reebook Werbesuperstars gehypt, da man Nike etwas entgegensetzen wollte. Doch der eine (Dave) gewann nur Bronze, nachdem der Andere, Dan, nicht mal die Qualifikation schaffte.
    Zu. Easy. Kamke. (Und jetzt bekomme ich Angst, denn das letzte Mal als ich dacht „zu leicht“ lag ich falsch)

  5. 1992 Barcelona. Zehnkämpfer Dan O’Brien versagt beim Stabhochsprung schon in der Quali.

    Puh. Endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis hier. So hoffe ich doch.

  6. Der Salto brachte mich zum Turnen, weil mir nichts anderes einfiel… der Rest klang allerdings irgendwie nicht danach.

    Google musste also mal wieder helfen, mit „Reebok Dave“ war dann kein Salto mehr nötig.
    Dan O’Brian also, der als haushoher Favorit auf den Zehnkampf-Sieg 1992 in der US-Quali scheiterte, weil er im Stabhochsprung nur auf drei Fehlversuche kam – und damit dann eben wohl in der Höhe den nötigen „Salto“ nicht sachgerecht bewerkstelligte.

    P.S. Mein kleines Latinum half hier auch nicht, mich vom Turnen wegzubewegen, leider.

  7. Ein Leichtathletik-Bewerb der besonderen Dramen. Schon immer. Hingsens Fehlstarts in Seoul 88, Thompsons Stabbruch und eben…. Der unschlagbare Dan the man Anno 92. Trotz dieses Missgeschicks (Salto Nullo in der 8ten-achtlos-seeeehr schöner Hinweis!) Disziplin, konnte der US-Verband nichts an seinen Quali-Kriterien ändern. Bis heute zählen nur die Trials. Naja, ein Land, dass sein Wahlrecht nicht modernisiert, obwohl unterlegene Präsidentschaftskandidaten wesentlich mehr Stimmen erhalten als der Präsident… Eben. Den Olympiasieger erinnere ich nicht mehr.

  8. Salto Nullo, zwei Tage, der Stabhochsprung als achte Disziplin (achtlos…): offenbar ein Zehnkämpfer, der beim Stabhochsprung drei Fehlversuche hatte.

    Dan O’Brien verfehlte als klar bester Zehnkämpfer und amtierender Weltmeister so die Qualifikation für Barcelona 92.

    Im übrigen weigere ich mich, einen Limerick zu schreiben, bei dem sich zwei Zeilen auf „Portland“ reimen. Wer in Gedichten besungen werden will, möge sich seinen Geburtsort mit Bedacht wählen!

  9. Puh. Heute wieder klassischer formuliert. Das macht´s mir leichter. Dem Autoren an dieser Stelle ein großes Kompliment, ein wirklich großartiges Sonett, insbesondere der Einbau der Fabel. Schön. Weniger schön allerdings für Dan O´Brien, der sich die US-Zehnkampf-Trials und damit die Qualifikation für die Spiele 1992 in Barcelona mit drei Fehlversuchen im Stabhochsprung versaut hat (an das Quali-Drama kann ich mich dunkel erinnern, komischerweise an den Reebok-Spot überhaupt nicht. Ich vermute, ich hatte in dem Sommer grundsätzlich eher anderes im Kopf…)

  10. Hic Rhodus, hic salta! So springe er doch. Endlich mal klare Hinweise auf die Sportart, mit Salto Nullo (Autokorrekturvorschlag: Pulli) blieben Stabhochsprung oder Zehnkampf. Der Verdacht der US Trials lag da schon nah, zunächst in Gedanken an Daley Thompson und Hollywood-Hingsen (Thompson) jedoch noch den Namen O‘Brien achtlos-machtlos passieren lassen, derweil die Mitratefrau mich einen Holzdeppen zeiht. Zweiter Blick, Reebok, Hirsch, wie wir Skatspieler sagen – war da nicht was? Es war! Dave-and-Dan-Werbespots, das Olympia-Aus für 1992. Geld und Gold dann eigentlich auch egal, weil: Freddie und Montserrat verpasst. Tragisch. Oh, Brien!

  11. Ich weiß nicht warum, aber schon beim Thema kein Weltrekord und dennoch Bester habe ich unmittelbar an Zehnkampf gedacht.

    Beim Salto dann kurz an Greg Louganis gedacht, aber der patzte nicht in der Quali und gewann dann ja doch (ich hoffe, ich spoilere hier nicht eines der nächsten Rätsel) – und Rebook passt da auch nicht. Also doch der Salto nullo im Zehnkampf-Stabhochsprung.

    Nur gibt’s da ja keine Quali vor dem Wettkampf – außer in den USA, wo sich stets ausschließlich die besten bei den Trials qualifizieren. Und da scheiterte Dan O’Brien mal glamourös…

    Wie sein Werbe-Buddy hieß, wusste ich nicht mehr. Aber war eine schöne Story damals, an die ich mich nun mittels Suchmaschine erinnerte (ach ja: Dave Johnson, Bronze 92 in Barcelona).

  12. Latein. Das schreckt mich auch fast 35 Jahre nach dem Abitur, obwohl ich mich dieser toten Sprache in der Schule nicht mal nähern musste. Ein paar Brocken sind dennoch hängen geblieben. Der Schlüssel zur Lösung muss heute der „Salto nullo“ sein.

    Der Salto ist eine akrobatische Übung, die bereits aus der Antike mit entsprechenden Bildern auf Vasen dokumentiert ist. Die Biomechanik der Sprünge, vor allem der verschiedenen Salti, wurde erstmals von Archangelo Tuccaro (1599) beschrieben und analysiert. Aber das gehört eigentlich gar nicht hierher. Und „nullo“ verstehe ich ad hoc.

    Der „Salto nullo“ ist die größtmögliche Pleite für einen (Stab)Hochspringer, der bereits an der Anfangshöhe scheitert. Weiß man auch als Sprachdeppe. An Holzdeppe kann ich mich erinnern, aber Weltbester war der nicht. Und auch nicht bei Olympia, respektive „davor“.

    Also Googeln. Kamke gibt mit „Dave“ und „Reebok“ die richtigen Begriffe vor. Dave Johnson und Dan O’Brien kenne ich, aber das Duell der beiden US-Zehnkämpfer um die Olympia-Qualifikation hatte ich vergessen. Dan O’Brien packt beim Stabhochsprung dreimal die Anfangshöhe nicht. Und futsch ist die Fahrkarte zu den Olympischen Spielen in Barcelona 1992 .
    Quod erat demonstrandum.

  13. Klingt für mich nach Sergej Bubka – Olympia 92 Barcelona (ich liebe den Blick von dem Schwimmbad auf dem Montjuic – das nur nebenbei) – aber da war er schon Weltrekordhalter… und außerdem startete er in Nike… hmmmm…

    Aber die Sportart ist (dank Salto Nullo) die richtige – Olympia 1992 und Barcelona auch – und so kommt (nach kurzer Recherche) Dan O’Brien auf die Matte – bei den US-Trials auf dieselbige ohne gültige Höhe im Stabhochsprung und war somit nicht bei Olympia dabei. Ferner war er DAS Werbegesicht von Reebok damals…

    Dave – der zu unterstützende – ist Dave Johnson – der selber im olympischen Zehnkampf dann eigentlich verkackte (er machte sinngemäß den Hingsen im Kugelstossen) – aber trotzdem noch ein viertes Mal randurfte. (an die Story konnte ich mich noch ohne Google erinnern – und dachte zwischendrin auch kurz, dass er vielleicht gesucht sei)

    Am Ende stand nullo für O’Brien und Bronze für Johnson – da mit Dezső Szabó ein Ungar Vierter wurde und nicht ein Deutscher, blieb damals der #aufschrei in den Deutschen Medien aus – aber ein Gschmäckle bleib natürlich bei Johnson…

  14. Die Lösung heut‘ ist keine Kunst,
    ich habe voll den krassen Dunst…

    (Nein, ich habe nicht getrunken und reime aber auch nicht weiter, um all Eure Empfindungen und besonders die des Herrn Kamke nicht weiter zu verletzen….) 😉

    Dan O’Brien (oder O’Brian, bin mir nicht sicher) scheitert schockierenderweise in der Quali beim Stabhochsprung und verpasst seine sicher geglaubte Goldmedaille in Barcelona.
    Nicht lustig für ihn, aber dass dadurch die Reebok-Kampagne „Dan&Dave“ umgeschrieben werden musste, finde ich immer noch ziemlich witzig.

  15. Ich habe das Prinzip verstanden. Alle Buchstaben des Vornamens sind – in korrekter Reihenfolge – im ersten Vers enthalten; alle des Nachnamens im zweiten Vers. Der Apostroph hat sich als Komma verkleidet und zwischen „Reebok“ und „Alter“ versteckt.

    Dan O’Brien.

  16. Ich bin kläglich gescheitert und hab es nur mit mehreren(!!!) Tipps von @chrisprech geschafft. Mit Salto nullo bei den Trials scheitert Weltmeister O’Brian und fuhr nicht nach Barcelona. Kollege Dave Johnson holt dort in Reebok Bronze (Mit Glück, da er im Kugelstoßen de facto auch „Salto nullo“ macht)- Eigentlich alles klar soweit – wie konnte ich da verkacken?
    Leichtathletik und Sprungdisziplin bzw. Mehrkampf war schnell klar. „Hic est Rhodus“ schickte mich Richtung Moderner Fünfkampf und da verirrte ich mich gänzlich.
    Hier eine Auswahl meiner Sackgassen:
    1924 stattet Reebok die US Sportler bei den Olympischen Spielen in Paris aus. Robert LeGendre stellt beim Fünfkampf einen Weitsprung-Weltrekord auf, dennoch wird William DeHart mit 30 cm weniger Olympiasieger im Einzel-Weitsprung…
    1936 Der Hochspringer Corny Johnson dominiert jahrelang und holt gemeinsam mit Dave Albritton bei der Trials den Weltrekord (Johnson mit Western roll, Albritton mit Straddle). Johnson verkackt allerdings nicht, sondern holt Gold in Berlin…
    1968 Was war los in Mexiko („in der Höhe“)? Sollte man etwa bei Bob Beamon suchen?
    1974 Der Stuttgarter Bernhard Stierle revolutioniert die Weitsprungtechnik mit einem Salto, wird aber durch kurzfristige Regeländerung (auf Antrag des DLV?) gestoppt…
    Also Weltmeister in Sprungdisziplinen scannen – Bingo, gelöst! Raphael Holzdeppe wird 2013 in Moskau Weltmeister im Stabhochsprung und scheitert in Rio an der Qualifikation und dann noch Salto nullo in London 2017…mmmh so ganz nicht
    Prechtl bringt mich auf die Zehnkämpfer, aber auch hier verstrick ich mich bei den Wenzens, Schenks und Kratschmers und geh sogar noch mal zurück zu Hingsen um dann „Dave Johnson“ zu lesen…
    Danke für nichts

  17. Das klingt nach einem Bauchklatscher beim Turmspringen. Ich musste auch mal wieder an Greg Louganis denken, aber hier bin ich mir sehr sicher, das Du ihn schon mal hattest und überhaupt war es ja nur eine Qualifikation und er holte Gold (wenn ich mich richtig erinnere) und was das Ganze mit einer Sportmarke zu tun hat weiß ich auch nicht.

    Vielleicht ein Hinweis auf die Herkunft? Reebok = Springbok = Südafrika? Auch Rhodus = Cecil Rhodes = Rhodesien = Simbabwe? Es könnte aber auch Rhode Island hinweisen, welches ja eines der Bundesstaaten der USA ist…oder aber ein Hinweis auf den Ort, wo es stattfand? Rhodus erinnert an Rhodos, das ist Griechenland. Also die olympischen Spiele 1896 in Athen, ach Quatsch, wohl eher 2004. Dave ist übrigens ein britischer Fernsehsender, aber das ist nur ein Ablenkungsmanöver, denn ich weiß es nicht.

  18. Stabhochsprung erscheint dank „Salto Nullo“ klar. Es scheint um die Olympiaquali zu gehen. Da fällt mir Jeff Hartwig ein. Und Google sagt mir das war 2000 bei den US Trials. Wer Dave ist weiß ich noch nicht…

  19. Finnland hat bislang wenige große Radsportler hervorgebracht. In anderen Sportarten hingegen war der Nordmann oder seine Nachkommen eher erfolgreich. So zum Beispiel der gesuchte Daniel Dion ‚Dan‘ O’Brian, seineszeichens amerikanischer Zehnkämpfer. Offensichtlich eine Sportart mit vielen Verkackoptionen.

    Der gute Dan war Weltmeister und wollte – klar – 92 in Barcelona Gold holen. Aber daraus sollte wie bei Greg Lemond, der 84 gerne seinen WM- Titel in Barcelona verteidigt hätte, nichts werden.

    Vor dem Bohei wurde Dan von seinem Werbepartner Reebok mit Dave Johnson zu ‚Dan &Dave‘ zusammengepackt, in deren gildigen Werbespots es nur noch um die Frage ging, wer Gold holt.

    Dem war aber noch die Quali in New Orleans vorgeschaltet, bei der Dan seine Anfangshöhe beim Stabhochsprung (italienisch: Salto con l’asta) drei mal riss. Und damit wars Essig mit Gold.

    Dass er wenige Wochen später den Weltrekord einfuhr war sicher weniger Trost als das Gold 96 in Atlanta.

    Dave wurde übrigens auch nur Dritter.

  20. Leider für mich nicht ohne eindringliche Recherche lösbar:

    Suche also nach dem Weltbesten in seinem Sport, welcher sich nicht für Olympia qualifiziert.

    Aufgrund des internen Qualimodus komme ich auf einen Sportler der Vereinigten Staaten (Jamaika schließe ich einfach aus).
    Einen Salto Nullo legt er wohl im Stabhochsprung hin. Aber Wettkampf über zwei Tage? … ah Zehnkämpfer… okay soweit selbständig..

    1992 holt Dave Johnson Bronze in Barcelona und der absolute Dominator Dan O’Brien legte bei den Trials einen Salto nullo hin… tatsächlich gab es eine Reebok Kampagne namens Dan&Dave im Vorfeld der Spiele.

  21. Ohne Wiki ist mein Wissen
    Heute leider echt bescheiden:

    (US-Zehnkampf-Weltrekordhalter, der bei den Trials zur Olympia-Qualifikation im Stabhochsprung nur drei Fehlversuche ablieferte.)

    Mit ner Hilfe kann ich schreien:
    92 Dan O‘Brien!

  22. Puh, da hab ich mich jetzt aber schwergetan. Bei Salto dachte ich erst an Wasserspringen oder Kunstturnen, aber da gibt es ja wohl keinen Weltrekord. Salto nullo brachte mich dann zum Stabhochsprung und auf die Vermutung, es gehe um Raphael Holzdeppe, aber dessen Salto nullo hatte nichts mit Olympia zu tun, sondern passierte bei einer EM oder WM …
    Am Ende war es die drittletzte Zeile, die mir half. Zwei Tage kämpfen die Zehnkämpfer und deren achte Disziplin („achtlos“) ist der Stabhochsprung (also doch!). Selbst dann musste ich noch Google bemühen, um schließlich im Nachhinein auch die Reebok-Erwähnungen zu verstehen (diese Werbekampagne muss völlig an mir vorbeigegangen sein, was mich ja fast ein bisschen stolz macht).
    Lange Worte, kurzes Gedicht:
    Am Zehnkampf-Stab versagen nicht nur Laien,
    sowas passiert auch Stars wie Dan O’Brien.

  23. Salto nullo – bekannt aus dem Stabhochsprung.
    Zwei Tage deuten auf Zehnkampf hin.
    Schied da nicht mal Dan O’Brien in den US-Trials aus? Die Amis sind bei sowas je echt hart drauf. Während „bei uns“ nur eine bestimmte Leistung bis zum Tag X erbracht werden muss (und im Einzelfall auch noch Ausnahmen gemacht werden) gilt in den USA: wer nicht auf den Punkt topfit ist, oder wer eben die Latte reißt oder auch zuviele Fehlstarts produziert, hat’s „verkackt“.
    Jedenfalls ist das auch Dan O’Brien passiert, anno 1992.
    Jahreszahl und die Geschichte mit Dave und Reebok hatte ich nicht parat. Und Lateiner bin ich auch nicht.

  24. Wieder so ein Fall, wo ich den Schwierigkeitsgrad überhaupt nicht einschätzen konnte. Also noch weniger als sonst, so mein Eindruck. Vermutlich überschätzte ich ihn, weil diese Reebok-Sache damals ziemlich an mir vorübergegangen war. Offenbar nicht nur an mir, wie mir die Herren @lurchmolch und @marktwain64 vermitteln. Chapeau an die Gossip Crew, die das einfach so wusste. Und danke an alle fürs Mitmachen.

    Die Reime sind in den Quartetten dann doch eher unsauber, weil ich mal wieder unbedingt was unterbringen wollte, nämlich Rhodus und salta, Sie wissen schon. Aber ob Exodus wirklich besser gewesen wäre als Rohguss? Ich mag den ja. Also den Rohguss.

    Nun denn: Ein späterer (Na, na, Herr Thies, so leicht fährst Du mir nicht an den Karren!) Weltrekordhalter war damals schon anerkanntermaßen die Nummer 1 (Weltmeister, übrigens, aber da erinnern wir uns ja alle primär an das Weitsprungduell). Olympisches Gold schien vorprogrammiert.

    Natürlich musste er sich zuerst für die Spiele qualifizieren, ist ja nicht überall so einfach. Einzelne nationale Verbände sind bekanntlich rigoros und gehen strikt nach dem Prinzip ”Hic Rhodus, hic salta!” (nach Aesops Fabel vom Fünfkämpfer, die sicherlich auch @helmi zu seiner Fünfkampf-Antwort inspirierte …) vor, ohne auf Vorleistungen oder sonstige harte oder weiche Faktoren zu achten. Bekanntestes Beispiel sind die USA. Aber wer ist Dave und was hat Reebok damit zu tun?

    Hic salta!, also die Aufforderung zum Sprung, geht er dann auch an. Ein Sprung, der natürlich kein Salto ist, sondern ein missglückter in die Höhe. Salto nullo, und spätestens jetzt sind wir beim Stabhochsprung angelangt. (Ja, ich weiß, gibt’s auch woanders. Dennoch.)

    Was aber gleich wieder relativiert wird durch den Hinweis auf zwei Tage. Genau, Zehnkampf, wo der Stabhochsprung, einige haben es im Kommentar festgehalten (Danke, Sönke!), die achte Disziplin ist, die bei ihm dann leider ausfiel. Des möglichen Achttausender-Bezugs war ich mir zwar bewusst, @rebiger; intendiert war er aber nicht. Die Nominierungskriterien sind stabil, der Topfavorit fährt nicht zu Olympia.

    Und Reebok, das eine aufwändige Werbekampagne (so aufwändig, dass sie einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat, wie @Ferenc_I berichtet. mit den beiden amerikanischen Titelkandidaten Dave Johnson und, genau, Dan O’Brien, gestartet hatte, war gezwungen, diese dahingehend abzuwandeln, dass O’Brien nun zu Johnsons Unterstützer wurde. Olympiasieger wurde dann, wie @sport_thies zu Recht klugscheißt (hihi, sorry), Robert Změlík, an den sich nicht nur Sönke nicht mehr erinnert. Aber schon ne sensationelle Generation mit Změlík, Dvořák und Šebrle.

    Den von Herrn Thies genannten Podcast gibt’s hier.

    Stand 11:30 Uhr: Nur zwei Nennungen von O’Brian stat O’Brien.
    13:00: Paar mehr.

    @rebiger: Gossip also. Mal schauen, was wir da noch haben.

    @xxlhonk: Easy enough, offenbar. Aber wie hätten Sie’s denn jetzt gern, junger Mann? Lieber zu easy oder zu schwierig? Altherreneasy oder juniorinnenschwierig? Fragen über Fragen!

    @BenTheMan1980: Geht doch!

    @Frodo: Errare humanum est. (Zu easy.)

    @JP: Furchtbar, nicht wahr? Also das mit den Limericks und der Suche nach den Reimen auf den Ort. (Stuttgart hat da die vergleichsweise hilfreiche Krücke “Schwaben”.)

    @Lurchmolch: Danke sehr, die Fabel war in der Tat eine Freude. Und 1992 hast Du also die Liebe fürs Leben getroffen? Oder doch nur dänische Fußballspieler bewundert? 😉

    @dagobert95: Sehr schöne Antwort, nachdem anscheinend der gestrige Beitrag zum 1. FC Köln nicht flutschte. Pulli, Holzdeppe, Skat – kann es sein, dass wir uns schon mal bei Twitter begegnet sind?

    @SD: Greg Louganis. Nee, da hast Du nicht gespoilert. Natürlich dachte ich an ihn, aber erstens hat er, wie Du sagst, ja dennoch gewonnen, und zweitens hatte ich ihn schon mal explizit.
    Kein Ausschlusskriterium, aber wenn es sich vermeiden lässt … wobei, noch habe ich Lücken. Hm.
    Oh, und grad noch einen metrischen Lapsus bei Louganis entdeckt. Danke, SD! (Korrigiert.)

    @marktwain64: Seien Sie versichert: Archangelo Tuccaro findet hier immer einen Platz! Und Ihre lateinischen Einsprengsel sowieso.

    @nutman: Die Sache mit dem Kugelstoßen war mir völlig fremd, ehe ich vor ein paar Wochen davon las. Möglicherweise wusste ich es mal, aber es blieb nicht haften. Bei den anderen Kommentierenden offenbar auch nicht, danke für den Hinweis.

    @Töösiröö: Nur nicht bremsen lassen!

    @Das_Mietmaul: So, das war’s jetzt. Kalender ist beendet. Geheimnis gelüftet. Das haste ja super hingekriegt, wie schlag ich fürderhin zum Jahresende hin meine Zeit tot!?
    Aber gut, heute bring ich’s mal noch zu Ende.

    @Rio Laago: Ich wiederhole mich, aber es ist einfach faszinierend, wie jede(r) auf einzelne Türchen reagiert, vermeintlich total einfache Dinge nicht sieht und sich am nächsten Tag von einem etwas subtileren Hinweis schnurstracks zur Lösung führen lässt.
    Vielen Dank für die Schlaglichter aus der Sprunggeschichte, Western Roll, Straddle, ok, aber dann noch Bernhard Stierle. Nie gehört, den Namen. Hier ein Artikel über ihn.

    @nurdertim: Na siehste, mit Rhodos warst Du ja fast schon am Ziel! (Gerne gelesen …)

    @Felix: Ich hatte ehrlich gesagt auch damit gerechnet, dass die vielfältigen Verkackoptionen der Zehnkämpfer und ihre wiederkehrende Berücksichtigung kritisch hinterfragt würden. Zum Beispiel von @mahqz, wenn er denn den Zehnkampf erkannt hätte …

    Was ich allerdings einräumen muss: ein Tausendsassa, dieser Greg Lemond! Der schleicht sich überall mit rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.