zweiundzwanzig/zwanzigsechzehn

Hat seinen Sport – so’s bisschen halt – erneuert.
Mit: Haltung. Anmut. Toller. Eleganz.
Als bitte er das Publikum zum Tanz.
Es schmolz dahin, hat Liebe ihm beteuert.

Von andern wurd’ er widerlich befeuert:
Das Outing durch den Hort der Intriganz –
es perlte ab am dreifach goldnen Glanz.
Ich hoff, die ZEITUNG war recht angesäuert.

Der Namensvetter musste sich einst plagen:
Zu klein! Zu schmächtig! Und manch andern Quark
erzählten die, die heute wertvollst sagen.

Sein Körper ist noch immer nicht so stark,
doch trifft er weiterhin aus allen Lagen.
Im Hintergrund singt leis Petula Clark.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.
(Falls ich es technisch hinbekommen habe.)

18 Gedanken zu „zweiundzwanzig/zwanzigsechzehn

  1. Bei mir singt Bob McFerrin:
    be happy and don’t worry
    if you have never heard of
    the figure skater Curry.

    Steph hingegen kenne ich schon seit 2008, als ich in den Staaten war und da auf einmal das mir völlig unbekannte Team von Davidson die Sensation des NCAA Tournaments wurde, quasi allein getragen von diesem kleinen Männlein. (Ich sehe gerade: 1m91.) Sensationell, danach erst ein paar Jahre nichts mehr zu hören (wenn man die NBA verfolgt hätte, hätte man ihn natürlich nicht verloren) und dann BOOM!

  2. Bei Ersterem muss es sich um einen Eiskunstläufer handeln. Toll(er), aber welcher?

    Die Hinweise zum zweiten gesuchten Sportler waren für mich als Ex-Bälle-ins-Körbchen-Werfer und großen Basketballfan zu eindeutig: wertvollst = MVP, Petula Clark = ♫ „Downtown“ ♫. Kein Basketballer auf der Welt trifft so gut und beständig von Downtown (weit jenseits der Drei-Punkte-Linie) wie Stephen Curry, Point Guard der Golden State Warriors und zweimaliger MVP (most valuable player) der NBA.

    Wikipedia verriet mir dann einen weiteren Curry, nämlich John Curry, je einmal Europameister, Weltmeister und Olympiasieger im Eiskunstlaufen und viel zu früh infolge von AIDS verstorben.

  3. Downtown summ ich vor mich hin
    da kommt mir Basketball in den Sinn
    Stephen Curry trifft aus allen Lagen – keine weiteren Fragen

    Doch welcher Curry tanzt frag ich mich
    da hilft nur Google, Wikipedia, ärgerlich
    John Curry (Eiskunstlauf) ermittl ich so
    Zwar nie gehört, aber das Rätsel (mehr oder weniger) gelöst – da bin ich froh

    (etwas schüttelreimig aber für den ersten Versuch…:)

  4. John und Stephen Curry

    Ich musste Google bemühen. Ich kam drauf wegen „Toller.“ Toller Cranston und John Curry hoben das Eiskunstlaufen auf ein neues Niveau.

  5. Erster Gedanke, ja meist der Richtige, es muss Toller Cranston sein. Aber wer soll er andere sein, der von Downtown alles trifft? Reggie Miller. Das ist dann also nicht die Lösung.

    Ich bleib beim Eislaufen und finde John Curry. Welt- und Europameister, dazu Olympiasieger und alles 1976.

    Bleibt als Schütze vom Parkplatz, wie Ratatatatata einer sagen würde, nur Stephen Curry.
    Der ist Basketballer.

  6. Harte Nuss, Herr Kamke, Mann o Mann!
    Oder besser: Scharf gewürzt, ich sagen kann.
    Der Toller Cranston gab dann endlich eine Spur.
    Vom 3er Schützen Steph ich dann erfuhr.

    Frau Clark hat damit nix am Hut,
    Er trifft von Downtown halt besonders gut.
    Lange Zeit an Ian Thorpe gegrübelt,
    mir fehlendes Dressurwissen verübelt.

    But anyway I’m in a hurry,
    Die Burschen heißen Curry

    (Anmerkung: Der Hort der Intriganz war mir als St. James Palast mit Prinz Charles bekannt, den konnt ich bei bestem Willen nicht unterbringen)

  7. Beinhart gegoogelt heute, weil Toller nix gewann.
    Erst bei der Siegerliste bricht sich die Lösung Bann.
    Den John, den kannt ich nimmer,
    Der Stephen ist eher klein,
    Jetzt lass ich das Gewimmer
    und zieh mir’n Curry rein.

  8. Ich musste zunächst an Jan Boklöv denken, doch das passt überhaupt nicht zum Rest und was Downtown mit irgendwem zu tun hat will mir auch nicht in den Sinn.

    Ich geh wieder weinen.

  9. Ich Wurst benötigte viel zu lange, um auf Eiskunstlauf-Legende John und NBA-Star Steph Curry zu kommen. Hielt mich lange mit Toller Cranston auf und achtete nicht auf die Versalien. Liege ich richtig?

  10. Großartig, heute. Einfach großartig. Mir war schnell klar, dass es um eiskunstlauf gehen muss, gebe aber gerne zu, dass ich genauso schnell anfangen musste zu googlen. Zumal ich beim zweiten Kandidaten erst auf der falschen Spur (Fußball. Petula clark hat neben „downtown“ (eh ein starker hint, im Nachhinein, auch einen Song namens „sailor“ veröffentlicht, da war ich kurz bei seeler. Aber nur kurz. Denn Toller. War ein deutlicher Hinweis und dann der weg nicht mehr so weit zu Eiskunstläufer Toller Cranston und von da zu dessen Konkurrent John Curry sowie zum großartigen Basketballer und 3er-König Stephen Curry. From downtown. Chapeau. Ich bin zu erschöpft zum reimen. Aber morgen, wirklich. Ganz sicher.

  11. Durch Toller kam ich auf die rechte Spur,
    doch war’s nicht Ernst, der diente mir als Hinweis.
    Nein, Cranston, der auf Schlittschuhkufen fuhr
    genau wie der Gesuchte auf dem thin ice.

    Den zweiten Mann zu finden, war dann leicht,
    ich sagte mir gelassen: „Ach, don’t worry!“
    Beim Korbball ist er auf Erfolg geeicht.
    Die Lösung lautet: John und Stephen Curry.

  12. Er trifft nun wirklich jeden Dreier
    Downtown oder gleich vom Parkplatz
    Das war der Hinweis aus dem Schlusssatz
    Bis zur großen Meisterfeier.

    Der andere sprang einfach higher
    Und holte sich den ersten Platz
    Europa-, Welt-, Olympiaschatz
    Dreimal Gold für das Empire

    Der Basketballer , der heißt Steph
    Für Golden State läuft er dort auf
    Und auf dem Platz ist er der Chef

    John Curry machte Eiskunstlauf
    Gewann Innsbruck, Göteborg und Genf
    Danach ging er in den Verkauf

    Bitte verzeiht.

  13. Boah, Kamke, das war ziemlich schwer,
    ich verstand das nicht.
    Selbst Google sagt nicht: Das ist der!
    Du führst uns hinters Licht!

    Was soll das mit Petula Clark?
    Was stand denn in der BILD?
    Was ist denn das hier für ein Quark!
    Der Reim ist gar zu wild

    (wenn Du den nutzt, dann ich doch auch).
    Das führt mich bloß nicht weiter,
    Komm, Google, ich steh‘ auf dem Schlauch,
    drum mach mich jetzt gescheiter!

    „Wertvoll“ klingt nach MVP,
    Und klein nach Basketball,
    Der letzte, der hieß etwa wie?
    Ach, Curry, klarer Fall!

    Und vorne heißt er Stephen, fast
    wie ich, und auch kaum taller,
    naja, 11 cm just,
    ein kleiner Basketballer.

    (Auf Englisch reimt es sich beinah)
    Dann such den andern jetz,
    komm Google, mach es noch einma,
    Du packst das, wie ich schätz!

    Weiß nicht weiter, da hilft nur:
    Ein Outing, also schwul,
    Und Curry mit einer Figur?
    Da gab’s ein‘: Yes! Wie cool!

    Laut Wikipedia hat John C
    drei Goldne abgeräumt,
    doch 76 war, herrjeh,
    zu früh, damals ich träumt‘!

    Und Ärger mit der Bild gab’s auch,
    das passt zu gut, ich hab’s!
    Drum jetzt, so ist es alter Brauch:
    Auf das Gewürz ’nen Schnaps!

  14. Kamke, endlich weiß ich’s! John Curry, der Radfahrer… äh… Eiskunstläufer.
    Und Stephen Curry, der Basketballer.
    Jetzt Feierabend, auf zum #tkhh. Yeehaa!

  15. Es ist Nacht. Keine Preußen in Sicht. Erst recht keine Lösung.

    Meine Lage ist noch viel aussichtsloser als die von Petula Clarks Landsmann, Feldmarschall Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington.

  16. Es war der erwartet schwere Gegner. Das Rätsel für Euch, der Zeitplan für mich. Genug der Vorrede.

    Das erste Quartett. Möglicherweise der Schlüssel. Der Herr hat seinen Sport erneuert. Nicht allein. Mit Haltung. Mit Anmut. Mit Toller. Mit Eleganz.
    Mit Toller? Na, wie viele Leute mit dem Namen kennt Ihr? Ich tippe mal auf keinen, dann wird’s schwierig, oder einen, dann heißt er ziemlich sicher Cranston und war Eiskunstläufer. Der, so sagt es nicht nur Wikipedia, gemeinsam mit einem Wettbewerber den Sport wesentlich verändert hat, insbesondere im tänzerischen, ballettnahen Bereich.

    Dieser Wettbewerber wurde geoutet, vom Goldt’schen “Organ der Niedertracht”, das ich in einem etwas hilflosen Versuch zum “Hort der Intriganz” machte und das bei Böll mit ZEITUNG umschrieben wird. Mitten in jenem großartigen 76er Winter, in dem er EM-, WM- und Olympiagold gewann, und das Thema seiner Homosexualität blieb ein überraschend kleines. Nach dieser Saison trat er zurück; leider starb er sehr jung an AIDS.

    Das Pendant heute erst in den Terzetten: zu klein und schmächtig für seinen Sport, später dann MVP. Dann bleiben nicht so viele Sportarten und Regionen; wenn zudem im Hintergrund “Downtown” läuft, könnte man an einen Distanzschützen im Basketball denken. Den besten.

    John und Stephen Curry.

    Ich lasse Eure wunderbaren Antworten einfach mal wunderbare Antworten sein und freue mich unbändig, dass ich Euren Ehrgeiz offenbar ein bisschen kitzeln konnte.
    Gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.