einundzwanzig/zwanzigsechzehn

Statt steten Lobs gibt’s heut auch mal Gekrittel.
Drei Goldne sind olympisch zwar ok,
doch tut es manchem in der Seele weh:
Wie, das sei Sport? Euch brennt ja wohl der Kittel!

Der Goldnen holt der andre nur ein Drittel,
auch bei WMs enttäuscht er ziemlich jäh;
das Haar wächst schon in jungen Jahren zäh,
und überhaupt: Er läuft halt nur so mittel.

EM-Gold hat er zwar, “nach Ferner liefen“,
doch später geht’s hinab in tiefe Tiefen:
Betrugsverdacht, Blessuren und Bankrott.

Der erste ist gewiss der Babo hier,
nahm sieben Mal die Ringe ins Visier!
Ihr wisst, wer’s ist? Dann Feuer frei, und flott!

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.
(Falls ich es technisch hinbekommen habe.)

25 Gedanken zu „einundzwanzig/zwanzigsechzehn

  1. Auch heute leider nicht viel Zeit, darum – wie befohlen – ganz flott:

    Der Mittelstreckler ist Nils, der Schütze Ralf, gemeinsam haben Sie den Schumann.

  2. Kittel, die Lösung im Rätsel. Marcel und Sonny Kittel. Nein, die können es nicht sein, oder doch?

    Gestern versucht ich es ( erfolglos ) mit Schumacher als Lösung. Heute bleib ich dran und sage: Schumann.

    Nils, 800m Läufer. Olympiasieger und Europameister.
    Ralf. Schütze. Nicht vom Sternzeichen her.

  3. Mit Reimen tu ich mich heut schwer,
    auf Schumann nicht viel reimt sich sehr,
    Der Ralf, der schießt, der Nils, der läuft,
    der nutman weiter Kaffee säuft,
    auf das nen guten Reim er fände,
    das tut er nicht – drum ist nun: Ende…

  4. Schnellfeuerpistole wäre doch eine Sportart, die Buschi kommentieren könnte: RATATATATA! Die – recht eindeutig beschriebene – Sportart gefunden zu haben, hilft mir allerdings noch nicht weiter.

    Der andere ein Mittelstreckenläufer. Wink mit dem Zaunpfahl verstanden. Zwei Olympiasieger fallen mir auf Anhieb ein. Sebastian Coe hat bis heute volles Haar. Der also nicht. Nils Schumanns Haarpracht passt dagegen. Und unvergessen sein Sieg gegen Wilson Kipketer in Sidney. Wobei mich vor diesem Hintergrund die Formulierung „nur ein Drittel“ der Goldmedaillen des Schützen etwas irritiert. Egal: Ich bleibe bei Nils Schumann.

    Und der Sportschütze? Sind die Wörter „Babo“ oder „Kittel“ Hinweise auf den Vornamen? Aykut Schumann würde ich ausschließen. So tippe tippe ich also auf Marcel Schumann.

  5. Erst an Walter Kelsch gedacht,
    Nach dem VfB wurd’s krank!
    Immel hat’s ins Dschungelcamp gebracht.
    Europameister auf der Bank?

    Olympiasieger, Mittelstrecke, bald schon keine Haar,
    Dreimal Gold mit Schützenjacke:
    Schumann, Nils und Ralf (geschrieben ohne H)
    Gelöst, und Zeit zum Plätzchen backe…

  6. Wülbeck, Ferner, Schumann, die Mittelstrecke kein Problem. Google besorgt den Rest, weil außer Ela kenn ich keine Schützen. Und Google kennt keine, die Ferner oder Wülbeck heißen.

  7. Nachdem ich gestern keine Lösung beitrug
    (ich hoffe sehr, das macht mich nicht zum Buhmann),
    greif heut ich tief in meines Wissens Breikrug
    und löse: Die Gesuchten heißen Schumann.

    Der eine, Ralf, war’n talentierter Schütze,
    in einer Menge Siegerlisten steht er.
    der andere, Nils, trägt heute Fleischesmütze
    statt Haaren und er lief 800 Meter.

  8. Nach einem kleinem Zwischenhoch jetzt der Blick ins Leere und der Griff zur Flasche,
    während im Kopf die Ahnungslosigkeit leise zschirpt.

    Bei schütterem Haar muss ich an Andre Agassi denken, doch im Tennis gibt es keine EM; er scheidet schon mal aus (und einen sportlichen Namensvetter mit Olympiagold, geschweige denn drei Mal davon gibt es mit Sicherheit nicht).

    Dann musste ich beim ersten an Biathlon denken, so wegen Feuer frei und Björndalen, der ja nun wirklich sehr erfolgreich und auch schon lange dabei ist, doch 7 Olympische Spiele kriegt er nun auch nicht zusammen. Und erneut mangelt es hier wohl an einem Namensvetter und überhaupt hat er viel mehr Olympiagold als nur 3 und welcher Banause würde es ernsthaft anzweifeln, das zumindest der Langlaufteil Sport ist?

    Bleibt also nur noch Hein Petersen, der große ostfriesische Volksheld und erfolgreichster Watt-Olympionike der Gegenwart. Unvergessen sein Teebeutel-Weitwurf Rekord aus dem Jahre 1991, als er im letzten Versuch 1mm vor seinem ewigen Rivalen Wim van den Smits aus den Niederlanden landete. Gänsehaut.

    Tja, und wenn man Hein Petersen weiß, dann ist auch klar, das mit dem anderen der Schwede Sören Petersen gemeint ist. Dessen vielsprechende Karriere, wie Du ja beschriebst, nie so recht in die Gänge kam und von viel Tragik begleitet war.

    Dieser schlimme Moment, als ihm auf der Zielgerade, Gold vor Augen, das Knäckebrot brach und er aufgrund der Strafpunkte auf den vierten Platz rutschte. Seufz.

    Fortuna ist manchmal eine grausame Dame, die lieber dem Teufel zuguckt wie er auf den größten Haufen…aber lassen wir das mit der Fäkalsprache lieber.

  9. Das sind Nils und Ralf Schumann. Den Vornamen des Schützen musste ich leider googlen. Deutsche Mittelstreckler mit Olympiagold gibts aber halt nicht so viele.

  10. Also die erste Sportart muss Dressurreiten sein. (Die Reiter tragen einen Kittel, und man kann sich fragen, ob das überhaupt Sport ist.) Dr. Rainer Klimke nahm meinen Recherchen nach an fast sieben Olympischen Spielen teil, erst einmal im Vielseitigkeitsreiten und dann in der Dressur. Fortunat, Dux, Mehmed, Ahlerich und zuletzt Biotop, wer kennt sie nicht. (Es handelt sich um die Pferde.)

    Kommen wir zur zweiten Sportart. „Er läuft halt nur so mittel.“ spricht für einen nordischen Kombinierer, der im Springen sehr gut war, im Laufen seinen Vorsprung aber nicht immer verteidigt hat.

    Es sind also Rainer und Hans-Peter Klimke oder Hans-Peter und Ronny Ackermann.
    (Oder Ralf und Nils Schumann.)

  11. Schütze… naheliegend. Dazu ein Mittelstreckler? Willi Wülbeck kommt zuerst in den Sinn, aber gibt’s da einen Schützen gleichen Namens? Moment, da war doch noch jemand, viel später als Wülbeck. Wie hieß der noch? Schu, Schu, Schubeck? Nein, Schumann! Und dazu gibt’s doch auch den passenden Schützen. Ralf und Nils.

  12. So schnell gelöst, wie Ralf Schumann einst geschossen und Nils Schumann mal gelaufen. Der überraschende Olympiasieg des Letzteren über 800m in Sydney war eine der ganz großen Geschichten dort und sportlich so schön anzuschauen, dass man über das Thema Doping lieber gar nicht erst nachgedacht hat. Danach war´s dann kurzer Ruhm, dem ziemlich viel Tristesse folgte, soweit ich mich erinnere. Und Ralf Schumann ist als Sportschütze nunmal olympisches Thema gewesen, da kann man von dem Geballere halten, was man will (ich nicht viel, aber letztlich ist das auch nur Biathlon ohne Schnee und Rumgerenne). So, und morgen dann wieder mit Reimen…

  13. Geht uns allen so, ne, mit der knappen Zeit? Umso schöner, dass Ihr Euch trotzdem die Zeit nehmt und kurz grübelt, vielen Dank!

    Nun aber flott, war ja auch die Direktive im Text:
    Drei Goldmedaillen (er hat auch noch welche in anderen Farben) in einer Sportart, die vielen nicht als solche gilt. In der Verlosung wären damit Motorsport (nicht olympisch), eventuell Reiten (die Pferde!), alles mit B-Noten (ok, Minderheitenmeinung), Schießen. Noch was?

    Dass die lediglich eine Goldene des anderen keine Enttäuschung im engeren Sinne ist, liegt auf der Hand, aber das (manche sagen der) Narrativ! Bei Weltmeisterschafts (ähem, Twitterdiskussion) klappte es nicht so sehr, die Sache mit dem Haar ist selbsterklärend, und dass er nur so mittel läuft: genau, Mittelstrecke. Ihr Checker!

    Die genaue Strecke ergibt sich aus (Europameister) Hans-Peter Ferner, nämlich die 800, und nach dem Olympiasieg ging’s alliterierend bergab: Betrugsverdacht bedeutet Dopingdiskussionen, weil er sich irgendwann später von Thomas Springstein trainieren ließ, verletzt war er oft und irgendwann musste er Privatinsolvenz anmelden: Nils Schumann.
    Mittlerweile steht er wieder besser da, hat ein Buch geschrieben und ist wohl als Personal Trainer unterwegs.

    Der Namensvetter, also der Schütze, ist mit sieben Olympiateilnahmen Deutschlands Babo. Mit der Schnellfeuerpistole, also flott!

    @Doktor_D: Die Kittels, ja, die standen auch auf meine Liste. Aber ich hab so viel Radfahrer. (Mehrkämpfer auch.) Und vermeide Fußballer.
    @Sascha: Bestimmt trinkt der Ralf gern mal ein Radler. Meinetwegen an der Alster. Zielwasser, quasi.
    @Das_Mietmaul: Soll ich den Kommentar twittern, oder hat er Dich eh schon geblockt? Wieso irritiert Dich “nur ein Drittel”? Weil es unangemessen ist, da, hey, Olympia!, oder rein mathematisch? Was ich dann nicht recht verstünde. Und nein, leider keine Vornamenhinweise. Nur Geblubber. Sorry.
    @rlaage: Die Antwort Walter Kelsch ist immer richtig. (Brauchst Du meine Adresse für die Plätzchen?)
    @Buhmann: Der Breikrug treibt mich um.
    @nurdertim, hirngabel: Das habt Ihr ja ganz wunderbar gemeinsam ausgearbeitet. So stelle ich mir eine gelungene Teamarbeit vor. Wenn dann noch so ein überzeugendes Ergebnis herauskommt, ja was soll ich denn dann noch sagen? Wunderbar!
    @martin: Da hast Du mich drangekriegt. Ich dachte wirklich einige Zeilen lang, dass das doch gar nicht sein könne, dass Du Dich da so vertust. Very well played!

    Und bitte, macht Euch keinen Druck, reimen oder anderweitig kreativ sein zu müssen.
    (Sagt der, der selten auf bloße Lösungsnennungen eingeht. Sorry.)
    Siehe oben: Die Zeit ist knapp.

  14. Kann es sein, dass ich jetzt zum zweiten Mal statt einer gesuchten Sportart einfach eine andere hinschreibe? Und wieder Radsport? Ich kann es mir nur so erklären: Ich saß im Büro an einem Text (wohl übers Radeln) und war abgelenkt. Na, es zählen ja die Namen, und die hab‘ ich. 🙈

  15. Nicht unangemessen, sondern für mich nur irritierend. Wilson Kipketer war damals ja keine Laufkundschaft, die man so im Vorbeigehen schlägt.

    Hmm, den Tweet werde ich rausschicken. Mal schauen, was passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.