fünfzehn/zwanzigsechzehn

Seht wie er rast, der Fliehkraft wacker trotzt,
Medaillen holt und Titel, oft zu zwein –
doch nicht nur da stelln sich Erfolge ein.
Allein: Olympisch hat er viel gemotzt.

Auch sie hat jüngst vor Stärke nicht gestrotzt:
Die Reise nach Brasilien sollt’ nicht sein –
sie war nicht auf der Höhe, blieb allein
zuhaus und hat darob bestimmt gekotzt.

Vor Jahren hob sie ab wie ne Rakete,
tat ihrem Namen in Europa Ehr;
hat später einen Pranger installiert.

Bei ihm ist meine Freude eine stete:
die Namensgebung fasziniert doch sehr –
zumal er wunderbar alliteriert.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.
(Falls ich es technisch hinbekommen habe.)

22 Gedanken zu „fünfzehn/zwanzigsechzehn

  1. Einst gab es einen Kicker namens Arne.
    Doch der ward hier und heute nicht gesucht.
    Dafür die Hochsprung-Lady Ariane,
    die ihr malades Knie vielleicht verflucht.

    Privat, da hält sie’s mit dem André Lange.
    Auch er hatte ’nen sehr sportiven Job:
    Ob eis’ger Grade oft mit roter Wange,
    saß er mit Partnern in ’nem Viererbob.

    Und damit ist die Brücke schon geschlagen.
    Denn auch der Vetter sitzt in dem Gerät.
    Francesco, ja, man kann es mal so sagen:
    Liebt seinen Bob, trainiert von früh bis spät.

    Der Mann ist schwer, es heißt, er wiegt zu viel.
    Vielleicht ist er auch einfach nur zu niedrich.
    Die Dame ist dagegen sehr grazil.
    Nachnamenstechnisch heißen beide Friedrich.

  2. Der Name des Bobfahrers Francesco Friedrich – statt Francesco Federico oder Franz Friedrich – klingt so wunderbar europäisch. Wie Ariane, die europäische Rakete und Hochspringerin.

  3. Fliehkraft – Schwerkraft – Sprungkraft
    Einer – Zweier und Raketen?
    Bei Olympia beide ohne Saft?
    Bahnrad – Weitsprung oder Skaten?

    Allein im Eiskanal da wird ihm Bange,
    In Guyana steht Europas Weltraumbühne,
    unsere Ariane mag den Viererbob schon Lange
    Friedrich frotzelt: Francesco fehlt Fortüne

  4. Knifflig. Wieder mal. Ich hab eine Lösung. Oder besser einen Versuch.

    Es sind Friedrich und Friedrich, aber nicht die beiden Knetmännchen aus „Luzie der Schrecken der Straße“, sondern Francesco und Ariane.
    Der eine Bobfahrer, die andere Hochspringerin.

    Oder es sind ganz andere.

  5. Bei fast ´nem Meter Achtzig gar nicht klein,
    mit Blanka stand sie stets in Konkurrenz:
    Fosbury Flops für fünfzigtausend Fans?
    Nur Ariane Friedrich kann es sein.

    Sei Du, wenn du nach San Francesco gehst,
    dir sicher: Trag Du Kufen in der Bahn,
    ansonsten ließ´ es sich nicht sauber fah´n.
    Nicht Wok, nicht Rodel: Bob! Dafür Du stehst.

    Die Story hält noch eine kleine Wende
    Für die geneigte Leserschaft bereit.
    Die Laufbahn ist nun länger schon zu Ende,

    Frankie und Ariane wär´n zu zweit
    ein prima Paar. Doch André Lange hände-
    haltend verbringt mit Ariane Zeit.

    (Der holpert etwas am Schluss, aber was die Liebe schuf, soll das Metrum nicht trennen, wie ein sicherlich berühmter Dichter vermutlich einst schrieb.)

  6. Und korrigieren muss ich mich auch. Ich dachte tatsächlich, Frau Friedrich habe nach dem Olympia-Aus ihre Laufbahn beendet. Hat sie aber offensichtlich nicht. Umso besser.

  7. Meine wunderbar sonettierte Antwort ist zusammen mit dem Browser abgestürzt. Vielleicht war es besser so.
    Die europäische Rakete ist natürlich Ariane. Und weil hier Fußball gemieden wird (und der Rest auch gar nicht passt, wann hat schon einmal eine Fußballerin abgehoben?), ist es nicht Ariane Hingst, sondern Ariane Friedrich, bei der Abheben und Höhe zum Beruf gehört.
    Bei Fliehkraft denke ich an überhöhte Kurven. Ja, Bahnradfahren hat so etwas, aber die Fliehkraft ist da nicht das entscheidende. Im Eiskanal schon. Ein Sportler, der Einer und Zweier beim Rodeln fährt, ist selten und bestimmt nicht richtig, also krame ich meine Bobfahrer aus dem Gedächtnis. André Lange, Christoph Langen und Wolfgang Hoppe alliterieren nicht. Und heißen nicht Friedrich. Aber Francesco, das ist ein faszinierender Name, wenn man so will.

  8. heute reim ich nicht. aber es war natürlich leicht wie noch nie, die richtigen namen zu finden.
    der rodler heißt peter penz, erfolgreich für österreich im doppelsitzer – heiratete er eine frau lauerberg, wäre das im doppelnamen saukomisch.
    die leichtathletin ist kim penz von der tsg balingen, gerade 18. das habe ich gegoogelt, also muss es richtig sein. ach ja, dass keiner der kamkeschen hinweise auf die junge dame zutrifft, ist nur ein falle.

    (sie nehmen den twain doch hoffentlich ernst?)

  9. Heut hat ich gleich ein Bild im Kopf,
    den Namen auf der Zunge,
    Sah vor mir diesen blonden Schopf
    Und auch noch sie im Sprunge.

    Da fiel mir doch Ihr Name ein,
    die Ariane Friedrich,
    Sie kommt zwar aus dem Hessenland,
    Doch leider nicht aus Kiedrich.

    Auch dieser Reim war wieder schlecht,
    Wer’s besser machen kann?
    Vielleicht ist es dem Kamke recht,
    Erwähn ich ihren Mann?

    Den Andre Lange jeder kennt,
    War besser als Francesco,
    Dies hat der Heini heut verpennt,
    Denn beide: Bob Tedesco!

  10. An Armin Assinger gedacht, aber zu zwein?
    An Boris Becker gleich danach, und sein Gegrein.
    Wie „rüber, rüber!“ er einst lauthals klagend rief,
    bei ihr dann oberkrasse Fehlanzeige, schnief.

    Rakete, Ariane, alles klar,
    Francesco, Google, Bob, ja, wunderbar.
    gehört hatt‘ ich von dem noch niemals nie,
    und bin vom Raten jetztat halber hie.

  11. Francesco und Ariane Friedrich.

    Und wieder die Sportarten hingekriegt, aber dann nur mit Wikipedias Liste der Bobweltmeister gelöst. Ähnlich wie neulich sind mir viele Sportler der gesuchten Sportart eingefallen, aber nicht der Gesuchte (beim Tischtennis wars auch so). Und wieder nach dem Lösen zusätzliche ungenutzte Hinweise im Gedicht entdeckt (Raketenname). Hätte länger überlegen sollen. Grmpf.
    Wikipedia kennt übrigens neben mehreren Fussballern auch noch zwei Schwimmolympiasieger des gleichen Namens.

  12. Ich bin recht planlos, aber ich probiere es mal. Abheben klang zuerst nach Stabhochsprung, aber da fällt mir keine Dame ein, die Olympia dieses Jahr verpasst hat. Also muss es Hochsprung sein.

    Da hätten wir Ariane Friedrich, was auch zu dem Pranger passen würde.

    Der gesuchte Sportler muss dann wohl der Bobpilot Francesco Friedrich sein. So denke ich jedenfalls.

    Herr Kamke, machen sie mich glücklich.

    (Ich bin schon enttäuscht, dass heute, am ersten Tag der Darts WM kein Dartsspieler gesucht war. Ich hätte gerne gesehen, wie sich alle an die Zähne ausgebissen hätten. :D)

  13. Nächstes Jahr mache ich Dir 24 Vorschläge, dann weiß ich wenigstens um wen es geht.

    Fliehkraft trotzen hört sich Rodeln oder Bobfahren an, nicht auf der Höhe sein klingt nach Springen über mit und ohne Stab oder Gewichtheben, weil von wegen Stärke und so. „Sie hob ab“ spricht aber eher für eine der ersten beiden Sportarten.

    Ich weiß es einfach nicht.

  14. Die 15. Ohne Reverenz an die Protagonisten im Alexandra Palace, wie @vanJupp nicht ganz zu Unrecht bemängelt. Blöd, dass die Dart WM in Sachen TV-Konsum bis dato immer erst nach Weihnachten begann und ich sie daher noch gar nicht auf dem Schirm hatte.Dabei hätte man zu Max Hopp doch bestimmt ein Pendant finden können. Und wer hätte nicht noch heute die Auftritte von Turner Max Whitlock in Rio im Kopf? Schöne Chance vertan …

    Zurück zum schnöden Alltag. Zu einem Sportler, der rasend der Fliehkraft trotzt, zum Beispiel, aber nicht nur im Zweier – in einer früheren Version stand danach auch noch was von “zu viert”, aber das erschien mir dann doch ein bisschen zu einfach. Nur bei Olympia (hier: in Sotschi) hat’s noch nicht so recht geklappt. Dass er deshalb motzte, ist zugegebenermaßen lediglich eine Vermutung – die angesichts der dortigen Ergebnisse und Schuldzuweisungen im deutschen Bob-Lager nicht allzu weit hergeholt scheint.

    Die Dame, um die es geht, durfte nicht nach Brasilien (hier: Rio), weil sie, in Zentimetern, nicht auf der Höhe war. Dass sie deshalb bildlich gesprochen kotzte ist wiederum nur eine Vermutung. Vielleicht nicht allzu weit hergeholt.

    Früher war sie “wie eine Rakete” abgehoben, die in Europa bekanntlich Ariane heißen muss, und hatte entsprechende Höhen erreicht. Keineswegs boulevardesk, sondern vielmehr als sehr ernst empfinde ich das Thema der sexuellen Belästigung, der sie ausgesetzt war, und ihrer Reaktion darauf (Veröffentlichung des vollen Namens und Wohnorts). Kritik an dem Umstand, dass ich nur den zweiten Teil (“Pranger”) thematisierte, hätte ich nickend angenommen.

    Also: Ariane Friedrich. Und ihr Pendant mit der bemerkenswerten Namenskombination heißt Francesco Friedrich.

    @Martin H.: Habe leider noch nicht mal den französisch-guaynesischen Hochsprungrekord herausgefunden.
    @Sascha, Lurchmolch, SD: Es ist bemerkenswert, oder vielleicht auch wieder nicht, dass alle längeren Reimer zielsicher in die Romantik hinüberdriften, und der halblange @rlaage gleich noch mit. Der Poet hat’s halt mit der Minne, uns dann gilt ja das mit der Liebe und dem Metrum. Danke schön, ganz wunderbar!
    @Doktor_D: Friedrich und Friedrich? So hießen die Knetmännchen? Super Info, echt jetzt, vielen Dank!
    @undeednu: Er saß zwar nicht an den Lenkseilen, aber: Kevin Kuske! (Und: sehr schade, das mit dem Absturz!)
    @mark twain: Ich lachte sehr, Sie gleichwohl ernst nehmend.
    @martin: Auf Heike komme ich, dann wird’s dünn.
    @nurdertim: Hat doch gut angefangen. (Also nach dem Vorschlag mit den Vorschkägen, meine ich.

    Euch und allen anderen: Herzlichen Dank!

  15. Ich seh gerade, ich bin wohl ein bisschen spät dran. Vielleicht hätte ich das Reimen lieber lassen sollen. Aber sei’s drum. Das hier wollte ich eigentlich als Lösung schreiben:

    Die Tassen hoch, ich mache eine Fete,
    denn heute konnte ich das Rätsel lösen.
    Nach Grübelei mit Haken und mit Ösen
    half schließlich mir der Name der Rakete.

    Die fliegt zwar nicht, wenn’s Wetter ist zu widrig
    und man bleibt trocken nur unter ner Plane.
    Die ESA nannte ihre Ariane,
    genauso heißt mit Vornamen Frau Friedrich.

    Ihr Namensvetter braucht für seinen Job
    ne Eisbahn und recht kalte Tempraturen.
    Nach Anschub kommt Francesco schnell auf Touren
    und rast gen Ziel hinunter mit dem Bob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.