vierzehn/zwanzigsechzehn

Er hing die ganzen Jahre hinterher,
bis sie paar andere Formate machten,
im Grunde ein Paradoxon erdachten.
(Das allzu lange Laufen fiel ihm schwer.)

Des andern Sport besaß brutales Flair –
nicht nur, weil viele ineinanderkrachten.
Er musste zudem auf den Gummi achten –
wenn’s schnell ging’, würd’ es ohne Schutz prekär.

Der eine ward olympisch Nummer zwei:
Sein Umstieg hatte sich als klug erwiesen,
denn “unter ‘ferner liefen’“ war vorbei.

Der andre maß sich mit zwei Sportler-Riesen,
und war olympisch Nummer zwei (bis drei).
Der Name zeigt: Die Herrn sind keine Friesen.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.
(Falls ich es technisch hinbekommen habe.)

16 Gedanken zu „vierzehn/zwanzigsechzehn

  1. Peter und Josef Schlickenrieder. Zum ersten Mal in diesem Adventskalender, dass ich kein zweites Mal Lesen brauchte.

  2. Der Adler Beppo rutscht‘ nur weniger Meter,
    Salt Lake City, Sprint, das war der Peter.
    Der Friesen-Karl der war Kollege,
    Im kalten Eishockey Gehege
    Vorm Kamke, Heinz, da legst‘ die nieder,
    Der kennt sogar die Schlickenrieder

  3. Die Sportarten sind gut beschrieben
    Kein Zweifel gibts an Langlauf Sprint
    Und auch an Eishockey, da sind
    Die Fragen mir längst ausgetrieben

    Wer? Wer? Das alleine bleibt
    Was mich nun umher treibt
    Es sind der Beppo und der Peter
    Und hinten heißen sie Schlickenrieder

  4. Heute keine Zeit für Reime:
    Peter Schlickenrieder im Langlauf (im Sprint Silber),
    Beppo Schlickenrieder im Eishockey (Torwart mit zwei „Riesen“-Konkurrenten).
    Beide eher nicht norddeutsch. 😉

  5. Bei dem Paradoxon müsste es sich um den Sprint im Langlauf handeln. Und Peter Schlickenrieder, dem ich bis heute bei den Übertragungen von Langlaufwettbewerben gerne lausche, holte im Sprint eine Medaille, nachdem er zuvor eher ein Mitläufer auf den längeren, klassischen Distanzen war. Die Einführung der Sprintwettbewerbe dürfte auch in diesen Zeitraum, die 00er Jahre, fallen. So weit, so gut.

    Die andere Sportart könnte Short Track sein. Was aber keine Rolle spielt, da mir außer Peter Schlickenrieder ohnehin niemand mit diesem Familiennamen einfällt. (Und was hätte das eigentlich mit den Friesen zu tun?) Was wiederum bedeuten könnte, dass möglicherweise meine Ausgangsthese Langlaufsprint oder jedenfalls Schlickenrieder als Lösung falsch ist.

    Da ich keinen Plan B habe, muss ich es dabei belassen und hoffe heute zumindest auf einen halben Punkt.

  6. Das war mal wieder etwas aus der Zeit
    als ich noch jeden Sport im Farb-TV betracht‘
    Ich merke schon – im Gegensatz zu heut‘
    hat’s damals viel mehr Spaß gemacht

    Die beiden Herr’n die heut und hier beschrieben
    jeweils im Winter sportlich unterwegs
    Der eine hüt‘ das Tor – der andre Schnee tut schieben
    ‚Can’t you feel it?‘ ging dem Beppo auf den Keks

    Der Peter – das Paradoxon auf Brettern
    Langlauf – Sprint – was für eine schräge Kreation
    Was soll man hier noch lange wettern?
    die Kurzlangstrecke – da lief er ihnen davon

    Friesland? Ja der Schlick hätt‘ irgendwie gepasst
    Herr Kamke, machens‘ das hier bitte wieder!
    Ich sollt jetzt los – sonst hab ich keine Rast
    Aus Bayern stammt der Name Schlickenrieder

  7. Uh, heute ist es ziemlich schwer,
    kaum Zeit, die Reim-Form hier zu wahren:
    Doch dann, wie Schuppen aus den Haaren,
    kommt plötzlich die Idee daher:

    Es muss der Langlauf-Sprint wohl sein,
    da gab’s doch mal den Schlickenrieder,
    und diesen Namen gibt’s auch wieder
    als Goalie in dem Tor so klein.

    Den einen hört man im TV,
    Und er hört auf den Namen Peter,
    Der andre Josef – Beppo später,
    nicht Nummer 1? Die arme S..!

  8. Ich fürchte, dass ich hier heute falsch liege, da es irgendwie nicht so richtig passt, ich aber auch zu faul bin, um weiter zu googlen. (Möglicherweise bekomme ich aber heute Nachmittag nochmal Lust dazu)

    Jedenfalls bin ich mir sehr sicher, dass es sich bei der Sportart des Einen um Langlauf handelt. Das würde zumindest mit den neuen Formaten und dem Paradoxon (Sprint vs. LANGlauf) passen.
    Als Silbermedaillengewinner käme mir dann Tobias Angerer in den Sinn, der sehr praktisch wäre, da es ja mit Peter Angerer einen gleichbenachnamten Biathleten (BRUTALER Sport!) gab.

    Wie das jetzt aber mit den Riesen und den Friesen passt? Und wieso Gummi?
    Keine Ahnung.
    Daher tippe ich darauf, dass ich mich diesmal eher auf dem Holzweg befinde.

  9. shakespeares william kommt mir stets in den sinn,
    wenn vom puck die rede ist,
    dabei ist’s doch ein eishackler, dem ich auf den fersen bin,
    josef, spitzname beppo, wie ihr sicher wisst.

    die kurze strecke, auch sprint genannt,
    genauer ja ein schnelles schieben,
    erzähl mir keiner, dass da wird gerannt,
    begann der loipen-peter bald zu lieben.

    jetzt schreib ich noch den namen nieder:
    es geht um die herren schlickenrieder.

  10. Wenn’s keine Friesen sind, dann steh ich auf dem Schlauch.
    Wenn’s aber Friesen wären – zugegeben – auch.
    Hab keine Ahnung, worum es hier diesmal geht
    und wart‘, bis heute Abend hier die Lösung steht.

  11. Heute ist es ausgewogen,
    Tipps auf beide sind verwoben.
    Schließlich ahnt doch jedes Kind:
    Heute gehts um Langlaufsprint.
    Und wenn ich noch bemerken darf
    zum Friesen gabs auch noch de Raaf.
    Vornamen müsst ich klicken wieder
    doch beide heißen Schlickenrieder.

    ——–

    Bin allen schlüpfrigen falschen Fährten ausgewichen und frage mich nach Wikipedia- Vornamenhilfe jetzt nur noch, wer die zwei Riesen waren.
    Ich glaube, der Beppo war der erste Eishockeyspieler, den ich mit Namen kannte.
    Damals als der MERC noch war. Die anderen Namen von Olympia 88 haben ebenfalls Wohlklang.
    Ferner gratuliere ich dazu, Herrn Zugzwang mit seinem „eigenen“ Verein dranzukriegen. Vielleicht hat er zu viele davon?

  12. Bei „Ineinanderkrachen“ und „Gummi achten“ denkt man spontan an die reifenschonende F1 dieser Tage, aber Thomas Bach ist dafür ja zum Glück nicht zuständig. Karl Friesen führt zur Eishockey Bundesliga. (Beppi) „Heiss“ und vor allem Helmut de Raaf sind nämlich/namentlich nicht wirklich anti-friesisch, dann bleibt wohl nur Beppo Schlickenrieder mit seinem Namensvetter mir unbekannten Vornamens in ARD und auf der langlaufenden Sprint Loipe, vemute ich…

    Schönes Ding ! Man wird an schöne Abende mit Wunderkerzen im zugigen Eisstadion am Friedrichspark erinnert, samt ritueller Anbetung durch den „Eisgott“, die hier und heute abgewandelt Richtung Blog-Autor geht.

  13. Vorweg: kennt nicht jeder, die beiden Herren, insofern ist die Verwirrtheit, die mir bei Twitter von einigen entgegenschlug, nachvollziehbar. Aber die Pointe mit Herrn @zugzwang74, auf die martin hinweist, hat Charme.

    Um wen geht’s?
    Der eine war lange nur ein Mitläufer, bis neue Formate (hier: Strecken) eingeführt wurden, die als widersinnig zu bezeichnen nicht ganz abwegig ist: Es geht, die meisten haben es erkannt, um den Langlauf-Sprint, der in den späten 90ern eingeführt wurde. Und der Sportler war plötzlich so gut, dass er olympisch sogar Silber gewann. 2002, übrigens.

    Sein Pendant betrieb offenbar eine kontaktreiche Sportart, in der Gummi eine Rolle spielt, vor dem er, und insbesondere er, angesichts recht hoher Geschwindigkeiten geschützt werden muss. And the winner is: Eishockey. Er hatte zwei extrem gute (nein, die Riesen waren nicht wörtlich zu nehmen) Konkurrenten im Kampf um den Platz im, genau, Tor, seine Nummer zwei oder drei glänzt also mitnichten silbern oder bronzefarben.

    Der Name beider Herren ist ein eher südlicher, und unser Torwart ist kein Friese. Verzeihung, Friesen. Der die Nummer eins war. Die andere Nummer zwei in Calgary hieß Helmut de Raaf, eben auch ein Riese, aber beide Ersatztorhüter waren, statistisch gesehen, eher Staffage.

    Peter und Josef Schlickenrieder.
    (Und ja, genau wie @Timokles72 dachte ich auch kurz, dass der Schlick durchaus friesisch angehaucht sein mag. Psst.)

    @sport_thies: Chapeau!
    @rlaage: Sehr hübsche Schlusszeile (Aber was heißt sogar? In meinem Alter kennt man die halt.)
    @Timokles72: Ja, die Vielfalt, das alte (und deshalb nicht weniger relevante) Lied.
    @hirngabel: Was soll ich sagen? Korrekt. Wenn man den Langläufer nicht hatte, war’s schwierig, die Info über den zweiten Sport waren sicherlich überschaubarer.
    @mark twain: Mit Ihnen hatte ich heute in der Tat fest gerechnet.
    @martin: Schlüpfrig? Pfft. Irgendwann stand im Text auch mal was davon, dass man etwas “geraaft” habe. Aber das wäre dann doch zu sehr mit der Nase draufgestoßen gewesen.
    Und ja, ich sag’s gern nochmal: Der Zugzwang (der drüben bei Twitter seine Unwissenheit kundtat), ein Gedicht. Nächstes Ziel: unbemerkt Viktor Kortschnoi einbauen.
    @dirk1893: Jetzt bin ich ein bisschen verlegen. Danke.
    @nurdertim: Exakt das Maß an Hingabe, das ich erwarte.

    Herzlichen Dank, einmal mehr, allen, die mitgeraten haben, mit (super) oder ohne (fast super) Kommentar.

  14. Ich hatte wenig Zeit und keine Ahnung. Letzteres mag daran liegen, dass ich Langlauf für die langweiligste Sportart der Welt halte und mich dementsprechend wenig für sie interessiere. Rückwirkend, mit der Lösung im Kopf: ein tolles Rätsel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.