dreizehn/zwanzigsechzehn

Sein Stern erstrahlte unvergleichlich hell –
Jahrhundertsportler war er nebenan,
saß exponiert auf dem Olymp, doch dann
war’s ihm zu blöd, das Amateurmodell.

Die Namensbase war vor allem: schnell.
So schnell man’s halt als Europärin kann,
so dass sie auf dem Kontinent gewann –
im Team und vorher individuell.

Im Lande siegte sie derweil en masse;
galt jederzeit als ungedoptes Göhr –
blieb (drum?) auf Weltniveau ein bisschen blass.

Ein abgefahrner Kerl, blitzschnell, ich schwör –
der Torinstinkt, die Riesen-Technik: krass.
Ein großer Sportler und auch ein Akteur.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Über Kommentare zu den Sportler_innen und ihren Sportarten würde ich mich freuen. Sie blieben aber zunächst verborgen. Spannung und so.
(Falls ich es technisch hinbekommen habe.)

25 Gedanken zu „dreizehn/zwanzigsechzehn

  1. Ich hatte da eigentlich den Marco erwartet, die Kopie.
    Aber so ist das bei Dir eben, Erwartungen erfüllst Du nie.

    Dann eben Toni, das Original, und Verena, von der MTG,
    ob sie sich je gemeinsam abSailern, auf der Bahn oder im Schnee?

  2. Die Verena aus Monnem und der Anton aus Tirol. Und dass mit dem Ohrwurm wird noch Folgen haben. Bin allerdings ob der gestrigen Darbietung der Lampen nebst spätester Heimkunft noch zu müde für die ganz großen Konter.

  3. Zunächst dachte ich bei ihm an den Törjäger in einer Ballsportart.

    Der zweite Absatz und der deutliche Hinweis auf Marlies Göhr führten mich wieder zurück auf die richtige Spur. Es geht um eine Sprinterin. Da Kathrin Krabbe aus der Rubrik „jederzeit ungedopt“ ganz offenkundig rausfällt, kann die Lösung nur Verena Sailer heißen.

    So ist die Vervollständigung der Lösung einfach. Ihr Rätselpartner ist Toni Sailer von nebenan in Österreich. Schauspieler nach seiner legendären Sportlerkarriere. Und mit einer Riesen-Technik im (Riesen-)Torlauf gesegnet.

  4. Die Verena Sailer hatt ich gleich,
    Doch nebenan ist doch wohl Österreich?
    Torinstinkt, das hatten Krankl, Polster – Alaba?
    Abgefahren nur Sailer Toni -Wunderbar!

  5. Abgefahren + Torinstinkt + Riesen-Technik = Skifahrer. Zuerst kam mir der Österreicher Karl Schranz in den Sinn, der von Olympia 1972 ausgeschlossen wurde, weil er gegen die Amateurbestimmngen verstoßen hatte.
    Aber eine Leichtathletin namens Schranz?

    Dann fiel der Groschen. ER war Österreichs Sportler des Jahrhunderts und nach der sehr früh beendeten Sportlerkarriere verdiente er als Schauspieler seine Groschen und Schilling –
    Toni Sailer.

    SIE war einst die schnellste Frau Europas und gilt (laut eines gesuchten Herrn von elf/zwanzigsechzehn) als schnellste Deutsche überhaupt, da die in der Rangliste vor ihr aufgeführten Sprinterinnen allesamt durch die Einnahme von unerlaubten Mitteln zu besseren Zeiten kamen –
    Verena Sailer.

  6. „und auch ein Akteur“. Das war tatsächlich heute der Tipp für mich. Toni Sailer und Verena Sailer, die Europameisterin im Sprint war.

    Bei Göhr dachte ich natürlich an den Sprint, aber weder Ulrike Sarvari noch Melanie Paschke hatten einen berühmten Namensvetter. (Jedenfalls nicht, dass ich wüsste…)

  7. Es gibt nunmal im Skisport nur den einen Blitz.
    Den großen Toni, den aus -bühel (davor: Kitz).

    Und Sie? Mit ’nem gescheiten, teuren Trainer
    wär‘ erfolgreicher gewesen: die Verena.

    Und nach gelöstem Rätsel fühl‘ ich mich ein bisschen geiler.
    Der Ordnung halber tipp‘ ich noch den Zunam‘ hin: tja, Sailer.

  8. Toni und Verena Sailer

    Hinweise waren:
    Jahrhundersportler
    Riesen/Tor = Riesenslalom
    abgefahren = Abfahrt
    Amateur/Profi/nebenan
    passt alles zu Toni Sailer.

    Frau muss Sprinterin sein,
    Marlies Göhr
    national erfolgreich, aber nicht international
    Verena Sailer (8x DM in 100m Lauf)

  9. Verpasste ich den heutgen Tweet?
    Ich dachte schon: Was soll der Schiet?
    Denkt Kamke an den VfB?
    Dann dauert’s länger noch, o weh!

    Doch der Kalender öffnet sich,
    Welch ein Glück, ich freue mich!
    Ist gar nicht leicht heut, falsche Fährte:
    Im Osten galten andere Werte.

    Doch da kommt der Gedankenblitz
    Fast auch so schnell wie der aus Kitz:
    Das muss der Toni Sailer sein!
    Zumal Olympia sagte: nein!
    Wenn Du nur aus bist auf das Geld,
    dann bist Du nicht mehr unser Held!

    Und auch die Dame ist dann klar,
    Nicht Marlies Göhr, ne, Verena!
    (O Gott, der Reim war ziemlich matt,
    der Kamke lacht sich sicher platt…)

  10. Bei Jahrhundertsportler und „nebenan“ im Zusammenhang mit Abfahrt und (Riesen-)Torlauf müsste eigentlich entweder Schweiz oder Österreich in Frage kommen und wenn man dann noch das Thema Schauspiel in Betracht zieht käme man quasi naheliegend auf jemand wie Toni Sailer.
    Was sehr praktisch wäre, wenn es denn stimmt. Denn dann wäre man naheliegenderweise direkt bei Verena Sailer als schneller Läuferin vom Kontinent, die insgesamt immer etwas blass blieb.

    Und dann hätte ich das Ding tatsächlich wieder gelöst.

  11. Ach Kamke, da wolltest wohl die Leute auf die falsche Spur/Bahn schicken, gelle?
    Der Toni war der ganz schnelle und ’s Verena schaffte es ’nur‘ in Europa klasse, drum kennt sie nicht die große Masse.
    Sailer heißen beide hinten und damit ist nun Schluss mit deinen Finten.
    Bussi

  12. Dies Pärchen ist zu lösen gut,
    heut‘ packt mich einmal keine Wut,
    der Torinstinkt des Toni Sailer
    ist legendär im Land der Alpenmeiler (*autsch*).
    Dass in Verena auf der Bahn
    viele die Königin im Sprinte sah’n,
    passt wunderbar zum Ösi-Star,
    der Pistenkaiser im Fernseh’n war.

    (An der Reimtechnik arbeiten wir demnächst noch, die ist heute leider grauenhaft, Schulligung!) 😉

  13. Beim Namen Göhr merkte ich auf (hint, hint!),
    denn schließlich gab es da ja einst die Marlies.
    Ich dachte mir: Hier geht es heut um Sprint,
    um dann zu merken. Irreführend war dies.

    Zwar stimmt die Sportart, aber nicht das Jahr.
    Falsch war mein Tipp auf Richters Annegret.
    Doch auch die hier Gesuchte war ein Star
    (davon träumt wohl so mancher Leichtathlet).

    Verena Sailer war ne richtig Schnelle,
    gebürtig stammt die Frau aus Illertissen.
    Doch das, so geb ich zu an dieser Stelle,
    ist einfach angelesnes Googlewissen.

    Ihr Namenvetter war noch viel bekannter,
    in Öst’reich wurd er regelrecht verehrt.
    Man nannt‘ ihn Toni,. denn das war prägnanter,
    im Pass stand aber Anton Engelbert.

  14. Heut nicht schwer und alle freun sich
    außer Fans von achtundneunzig
    das Gedicht wär nämlich geiler
    mit dem Bart von Marco Sailer.

  15. Hermann Maier scheint mir einigermaßen plausibel, aber die Dame sagt mir gar nichts und nach Mai/ay/ey/eier googeln ist wohl keine besonders clevere Idee. Darum gebe ich mich heute mit nur einem Namen zufrieden.

  16. Er war so vielen Menschen ein Idol,
    weil er am Hang die schönsten Schwünge fuhr,
    ein Wunder der Natur seine Figur –
    es gibt nur einen Anton aus Tirol.

    den Sailer Toni nämlich, Blitz aus Kitz,
    und mit ihm nicht verschwägert, nicht verwandt,
    ist die Verena, schnellste Frau im Land:
    Europas Erste mit den Spikes so spitz.

    Auf falscher Fährte erst, (dank Torinstinkt) –
    spielt Fußball? Nein. Doch spielerte er schau?
    Bis Fräulein Sailer aus dem Stadion winkt,

    es muss der Toni sein, die Streif. Genau.
    So mir der Zielschuss schließlich doch gelingt.
    Gewonnen: Schneller Mann und schnelle Frau.

  17. recht schnell war ich vom blitz getroffen,
    mit dem jahrhundertsportlertipp,
    und kann anders als die jungen kids jetzt hoffen.
    torlauf-toni war für mich noch hip.

    sailer also – das war nun wirklich klar.
    mit göhr (so kamkes wortspielerei),
    komplettierte ne sprinterin das paar,
    ich schloss, dass dies verena sei.

  18. Auf Skialpin und Leichtathletik Sprint bin ich relativ schnell gekommen. Nur wer ist gemeint? Wer war Jahrhundertsportler in, vermutlich, Österreich? Der Maier Helmut? Der Klammer Franz? Aber wer ist dann die Namensbase? Ich komm nicht drauf, Google muss helfen. Ach herrje, soweit zurück muss man denken: der Sailer Toni. Jetzt geht einem das Licht auf. Akteur, Amateur…
    Die Sprinterin ist dann klar, die Sailer Verena.

  19. Ganz ehrlich: Ich fand die beiden heute nicht so leicht. Einfach weil er schon sehr lange nicht mehr aktiv (bzw. nicht einmal mehr unter uns), sie schlichtweg nicht so überragend erfolgreich und bekannt (gewesen) ist. Was ich mit relativ weitreichenden (im einen Fall auch recht leicht zu ergoogelnden, was natürlich niemand im Sinne hat) Hinweisen auszugleichen suchte, und das allem Anschein nach nicht ohne Erfolg: vielen Dank für deutlich über 20 Antworten, wow!

    Zum einen geht’s um einen Jahrhundertsportler von nebenan. So wahnsinnig viele Nachbarländer haben wir nicht, und irgendwie schien auch Konsens zu herrschen, dass wir von deutschsprachigen Nachbarn sprachen, sodass wohl nur Österreich, die Schweiz und die DDR in Betracht gezogen wurden. An dieser Stelle hätte Google dann bereits alles beendet, da die DDR meines Wissens keinen offiziellen Jahrhundertsportler hat und alle Zurbriggens eh miteinander verwandt sind. (Oh.)

    Olympiasieger war er zudem, und kein gewöhnlicher, d.h. wohl ein besonders erfolgreicher, der noch aus seligen Amateursportzeiten stammt und diesen entfloh. Was zu Ingemar Stenmark (nicht nebenan), Karl Schranz oder Hans-Jürgen Bäumler (auch hier: nebenan?) führen könnte, vielleicht auch zu Fuß- oder Basketballern, wobei sich dann die Frage stellt, wann sie überhaupt olympisch erfolgreich gewesen seien. Schranz war olympisch auch nicht so wahnsinnig erfolgreich, Stenmark nicht sonderlich abgefahren, wenn ich das so sagen darf, wohingegen sein Torinstinkt und seine Technik (auch im Riesen-Torlauf) schon ziemlich chic waren. Und was hat es mit dem Akteur auf sich? Potato Fritz?

    Die Dame war schnell, noch dazu in einem Bereich, den die Europäerinnen nicht immer ganz vorne mitmischen, womit Rad, Ski und Schlittschuhe wegfallen, Motorsport auch. Dann fällt auch noch der Name Göhr (Danke, dass niemand meine Orthographie explizit in Zweifel zog), was den Weg zum Sprint wies. Zwei EM-Titel, viele nationale, keine herausragenden Erfolge auf Weltniveau. Womit Marlies Göhr selbst aus dem Rennen (ähem) wäre, bei der zudem die Öffentlichkeit nicht grundsätzlich ausschließt, dass sie gedopt haben könnte. Ähnliches gälte wohl auch für Marita Koch, Katrin Krabbe oder andere. Blieben die auch von @sport_thies genannten Ulrike Sarvari (ich war ein bisschen verliebt, damals) und Melanie Paschke. Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, was sie europäisch gerissen haben. Aber sie haben ja ohnehin keine Namensvettern.

    Also: der schwarze Blitz aus Kitz, Toni Sailer, und Namensbase Verena. Viele wussten es.

    @zugzwang74: Die Vorschusslorbeeren auf Twitter waren verdient. Meisterwerk! Und ja, klar spukte mir der Toni im Kopf herum. (Geht auch an Dich, martin.) Aber Fußball ist dann halt doch irgendwie langweilig. Da gibt’s jeden Namen. Wenn’s ohne geht, lass ich’s lieber.
    @chrisprech: Sorry, für Deine Scheiß Ohrwürmer bist Du selbst verantwortlich. Oder der wunderbare herr Lurchmolch, der das Thema aufnahm.
    @das_ mietmaul, Martin H., Olaf Nordwich (Du hier? Willkommen!) : Wieso erklär ich denn überhaupt noch alles? Danke, sehr schön.
    @Sascha: Geiler Typ!
    @SD: Ich lache natürlich vor Freude.
    @insofern: Ulrich kannte ich nicht, gleich gegoogelt, danke.
    @hirngabel, nurdertim: Eure Souveränität sucht ihresgleichen.
    @schmermi: Gar nicht! Ich fand meine Hinweise fair wie nie. Ok, Torinstinkt.
    @frau patsch (die Älteren erinnern sich): Welch Glanz!
    @Faouzi: Anton Engelbert?! Wow! Und natürlich auch sonst wunderbar.
    @mark twain: Ah, Sie tauen auf!

    Bisschen unangenehm jetzt, dass doch ziemlich viele Beteiligte individuelle Teilantworten erhielten und nur relativ wenige nicht. Ich bitte um Nachsicht, es hat sich so ergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.