drei/zwanzigfünfzehn

Wann immer jemand von den Größten spricht,
die unter Coubertin’schen Ringen rangen,
um Ruhm und Ehre liefen, warfen, sprangen,
dann fällt sein Name selten. Eher: nicht.

Doch rücken wir sein Wirken mal ins Licht:
Ist fünf Bewerbe laufend angegangen,
auf kurzen Strecken, mittleren und langen –
und holt auf allen fünfen Gold. Ganz schlicht.

Wie er dann so der Größte war von allen,
– sein eignes, kleines Miracle on Ice –
verblüffte er in aller Nonchalance:

Es sei ihm jetzt was andres eingefallen,
man drehe sich sonst allzu sehr im Kreis:
er übe fortan für die Tour de France.

______________

Hintergründe zum Kalender.
Kommentare zu Sportart und Identität wären schön.
Bleiben aber zunächst verborgen. Spannung und so.

16 Gedanken zu „drei/zwanzigfünfzehn

  1. Es gibt so viele Unterschiede zwischen uns. Einer, der mich mit am meisten stört: DU merkst Dir solche schönen Geschichten. Ich lese sie, finde sie toll – und vergesse sie im Grunde. Bis Du sie hervorkramst. Wunderbar. Eric Heiden. (Und ich musste die Schreibweise googeln…)

  2. verspätet schau ich in den kalender,
    was künftig ich wohl änder.
    und tippe, mutig wie bin,
    auf einen amerikaner hin.
    ein christenkind im sattel und auf kufen,
    auch wenn sie ihn heiden eric rufen.

  3. Ein Eisschnellläufer, klar. Fünffacher Olympiasieger, auch klar. Teilnehmer bei derTour de France, bien sûr. Der Name: Ich habe keinen blassen Schimmer…

  4. Ich bin beeindruckt. Vielleicht hatte ich ja den einen oder anderen ein bisschen gekitzelt mit dem Hinweis, dass es heute möglicherweise ein bisschen schwieriger sei. War es vermutlich auch, drum habt Ihr überhaupt erst kommentiert, ne?

    Falls es den einen oder anderen stört, dass da jetzt lauter Kommentare aufscheinen, in denen „Eric Heiden. Eisschnelllauf“ oder so ähnlich steht: sorry, isso. Ich freu mich über jeden einzelnen.

    @ rebiger: Ich hab schon auch ein bisschen nachgeschlagen. Aber Heiden ist bei mir in der Tat ziemlich tief eingebrannt, Lake Placid war mein erstes Olympia, da hab ich viel aufgesogen, wenn auch vieles noch nicht recht verstanden. Oh, vielleicht sollte ich noch was über Leonhard Stock schreiben?

    @ Ranishee: Ist das der Titel eines Biopics?

    @ mark twain:
    Oh, darf ich fürderhin auf tägliche Reimantworten hoffen?

    @ teekay, abiszet: Eines beeindruckender als das andere …

    @ Andreas: Ha! Fühle mich bestätigt.

    @ Das_Mietmaul:
    Und? „Ach der!“ oder „Wer? Nie gehört!“

    @ die anderen: Bitte nicht als Aufforderung verstehen, künftig dringend außergewöhnlich zu antworten.

  5. den wußte ich nur aus reinem zufall. lake placid waren die einzigen winterspiele die ich jemals ausführlich verfolgte. winterferien und unglaublich düsteres hässliches wetter. zu hause mit viel tee und schokolade eisschnellauf gekuckt. den dunklen lockenkopf seh ich heut noch vor mir.

  6. So wie Du es vermutet hast: Für Lake Placid bin ich ein paar Jahre zu jung. Den Namen Eric Heiden habe ich noch nie bewusst gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.