Ca-Cau! Ca-Cau! Ca-Cau!

In den Fußballstadien der Republik, und zumindest teilweise auch weit darüber hinaus, fällt es gelegentlich nicht allzu schwer, ein aus den Fußgängerzonen der industrialisierten Welt, teilweise auch darüber hinaus, bekanntes Phänomen wiederzufinden: überschaubare Differenzierung.

So wie man allerorten H&M, Zara, Pimkie oder Foot Locker findet, so stößt man auch in viel zu vielen Stadien auf „You’ll never walk alone“, auf „Steht auf, wenn Ihr irgendwas seid“ sowieso, und wenn doch mal jemand einen originellen neuen Gesang kreiert (gerne: aus der weiten Welt importiert), brauchen die Adaptionen nicht lange, um die Runde zu machen. Auch wenn ich mir mitunter etwas mehr Vielfalt wünschen würde, beklage ich das gar nicht so sehr. Hat ja auch einen Wiedererkennungswert. Und das eine oder andere Stadionding hab ich irgendwie lieb gewonnen, auch wenn es mir mitunter völlig unerklärlich ist. Die Sache mit den Aufstellungen zum Beispiel, so abgedroschen sie sein mag,  gehört für mich dazu. Das mit den Vor- und den Nachnamen meine ich. Meintewegen sogar in Einzelfällen um ein „Fußballgott“ ergänzt.

Eine Herausforderung für den gemeinen Stadionsprecher stellen dabei Brasilianer dar. Oder andere Künstler, denen der Vorname abhanden gekommen ist. Oder auch der Nachname, oder beide, weiß man ja nicht immer so genau. Christian Pitschmann, der in Stuttgart die Vornamen rufen darf, hat sich in der Vergangenheit meist damit beholfen, im Stile eines Anheizers im Boxring die Rückennummer etwas in die Länge zu ziehen „(mit der Nummer Achtzeeeeeehn“) und dann darauf zu hoffen, dass die Menge mit „Cacau!“ kontert. Am Samstag allerdings – nicht bei der Aufstellung, sondern später, nach Cacaus Toren – gingen die Gäule ein wenig mit ihm durch:

„Torschütze ist mit der Nummer 18 unser Ca!“

Und tatsächlich, da war es:

„Cau!“

Gleich noch einmal, weil’s so schön war:

„Ca!“ – „Cau!“

Und nochmal:

„Ca!“ – „Cau!“

Fühlt sich ja für mich ein wenig an wie „Hiphip!“ – „Hurra!“ oder „Zickezacke Zickezacke“ – „Hoi! Hoi! Hoi!“ (Und nein, ich will keine Hitlerjugenddebatte anzetteln). Aber egal.

Jener Ca-Cau also, den Herr Pitschmann zurecht bejubelte und bejubeln ließ, hatte zuvor, eher überraschend, ein großartiges Spiel gezeigt. Überraschend zum einen deshalb, weil weder die zurückliegenden Leistungen noch seine gesundheitlichen Probleme – weiche Leiste, Sie wissen schon – eine solche Steigerung erwarten ließen, zum anderen, weil gar keine Vertragsgespräche anstehen.

Wie auch immer: Ca-Cau zeigte sich von der ersten Minute an beweglich, engagiert, entschlossen und überhaupt nicht eigensinnig. Er erzielte das frühe Führungstor, war stets anspielbar, ging weite Wege, und belohnte sich am Ende auch noch mit dem 3:0. Schöne Geschichte, das. Wenn die Medien darauf verzichtet hätten, seine selbstlose Selbstaufopferung in den Fokus der Berichterstattung zu stellen, hätt’s zumindest mir noch mehr Spaß gemacht.

Großartig, diese erste halbe Stunde. Dass Hajnal und Kuzmanovic das Spiel verstanden haben und gelegentlich die Situation so schnell erfassen, dass sie das Spiel mit einem nicht einmal spektakulären Pass unglaublich schnell machen können, wusste man. Dass sie es in dieser Häufung auch umsetzen, war neu. Und plötzlich eröffnen sich Möglichkeiten. Durch die Mitte, wenn’s sein muss. Über Boulahrouz, auch wenn er für meine Begriffe mitunter zu früh flankte. Und vor allem über Molinaro, der zwar keinen Hleb, aber eben Kuzmanovic, Hajnal, Träsch und Ca-Cau gefunden hat. Wohingegen das Zusammenspiel mit Okazaki nach wie vor hinten und vorne nicht funktioniert. Wörtlich gesprochen.

Nicht zuletzt deshalb dürfte der Trainer am Samstag Boka gebracht haben. Was kein Fehler war. Ohne einen kausalen Zusammenhang herstellen zu wollen, fiel doch auf, dass der VfB nach einer guten Stunde das Heft wieder etwas fester in die Hand nahm. Alles andere wäre allerdings auch eher enttäuschend gewesen gegen einen HSV, dem man in keiner Phase anmerkte, dass es für ihn noch um die Uefa-Cup-Qualifikation ging. Vor dem Spiel hatte@tinneffs ausgerechnet und in seinem Blog dargestellt, dass für den HSV theoretisch noch alles drin sei: von Rang 3 bis Platz 15. Nun, an Rang 3 zeigten sie kein Interesse, und ob sie sich überhaupt nennenswert für Fußball interessierten, durfte man durchaus bezweifeln. Was vielleicht an der starken Anfangsphase des VfB lag, vielleicht aber auch auf jeden Fall so gekommen wäre.

Ähnlich offen bleibt die Antwort auf die Frage, ob Serdar Tasci alles so souverän und elegant im Griff hatte, weil der Hamburger Sturm nichts auf die Reihe brachte, oder ob der Hamburger Sturm nichts auf die Reihe brachte, weil Serdar Tasci alles so souverän und elegant im Griff hatte. Ich neige ja zu letzterem: sehr starker Auftritt von Tasci. Genau wie von Christian Träsch, der sein Minikrise vermittels doppelter Laufarbeit abgeschüttelt hat.

Genug der Lobeshymnen. Oder anders: angesichts der Leistung des HSV ist es bemerkenswert, dass dennoch auch noch eine Hymne auf Sven Ulreich gesungen werden muss, der wenig zu tun hatte, der aber in jener einen Situation, auf die es eben ankam, verhinderte, dass ein Spiel, das man deutlich gewinnen musste, plötzlich unentschieden stand. Völlig unnötig, eigentlich.

Zum Schluss muss ich noch etwas gestehen, das regelmäßige LeserInnen irritieren könnte: ich habe Gentner gefordert. Nun ja, vielleicht ist „gefordert“ ein etwas zu starker Ausdruck. In einer halbwegs realistischen Darstellung war es etwa folgendermaßen: „Ca-Cau wirkt nicht mehr spritzig, der hat sich verausgabt. Labbadia sollte wechseln. Aber wen kann er bringen? Puh. Naja, dann halt Gentner, der sollte zumindest den Ball und damit die knappe Führung halten können.“ Mein Wunsch war Herrn Labbadia (der ja gerne mal wegen seiner Einwechslungen kritisiert wird, auch von mir) Befehl, zumindest so halb. Gentner traf mit dem ersten Ballkontakt, mir war es fast peinlich, Cacau aber war noch immer auf dem Platz und sollte mich kurz darauf Fehleinschätzungen strafen. Was aber keinen interessierte, weil mein Nebenmann etwas stärker im Fokus stand, nachdem er Gentners Einwechslung lautstark und eindeutig kommentiert hatte:

„Nein. Nein. Nein! Nein! NEIN! NEIN!“

Immerhin besaß er die Größe, Gentners Treffer entspannt zu kommentieren:

„Ich sag doch immer, dass der Gentner spielen muss.“

3:0 gegen den HSV also. Fast wollte man glauben, das Thema Abstieg damit ad acta legen zu können.

Im gefühl des fast sicheren nichtabstiegs brennt das osterfeuer gleich viel freundlicher irgendwie.Sat Apr 23 20:06:16 via twicca

Wäre aber schade gewesen für all diejenigen, die sich an der Stuttgarter Zweitligakampagne zu erfreuen, sodass sie dank Kölner Schützenhilfe auch weiterhin „Niemals Zweite Liga!“ skandieren dürfen, in der Hoffnung, dass es nicht doch noch nach hinten los gehe.

Gefällt mir eigentlich, das Szenario: gegen Hannover den Klassenerhalt sichern und dann ein paar Wechselgesänge anstimmen.

„Nieder!“ – „Meier!“
„Haj! – „Nal!“
„Pitsch! – „Mann!

Bleibt zu hoffen, dass Funk oder Bah nicht zum Einsatz kommen.

0 Gedanken zu „Ca-Cau! Ca-Cau! Ca-Cau!

  1. Ok, ich gebe es frank und frein zu. Meine Kritik am VfB war hart (von wegen kann nur gewinnen, wenn die andere Mannschaft noch schlechter spielt). Ich sah das Spiel aus der Sicht eines Stuttgarters der in Hamburg lebt (Stichwort: Entwicklungshilfe). Ich war sehr überrascht über das für mich planlose Spiel des HSV. Und ich war verunsichert, denn der VfB bracht wirklich etwas zusammen. Was war geschehen? Woher die Tore? Das Pflänzchen Klassenerhalt wächst wieder. Und das freut micht. Basta.

  2. @hirngabel:
    Habe ich Dein Recht am eigenen Tweet verletzt? Oder sowas Ähnliches? Verzeih. Und die paar Großbuchstaben…

    @jon dahl:
    Ich bleib dabei: wenn ich die Wahl habe, sehe ich lieber Bayern in der Champions League als Hannover. Und der faire sportliche Wettkampf ist mir verdammt viel wert.

    @Dr. Redu:
    Verunsichert. Das trifft diese Saison wohl ganz gut. Die Mannschaft und der Verein, aber eben auch wir Fans – manchmal sogar, weil es unerwartet gut läuft…

    1. Sehe ich ja genauso. Und freue mich (wie bei Rangnicks Lautern-ManU-Spielchen), wenn es schief geht – Fünfjahreswertung hin oder her. Aber gut: Welche deutsche Mannschaft hatte auch jemals Chancen gegen ManU?

  3. Meine Nebensitzer und ich hatten übrigens am Samstag die Vermutung, dass sich Hr. Pitschmann vor dem Spiel schon 2-3 Stunden im Festzelt rumgetrieben hat. So wie am Samstag habe ich ihn selten erlebt.

  4. Hmm, „weil gar keine Vertragsgespräche anstehen…“
    Gülte denn Ca-Caus Vertrag in der 2. Liga? Oder wäre er dann mirnichtsdirnichts den besten Vertrag seines Leben hoppladihopp los? Da angesichts seiner Saison ihn im Sommer wohl auch kaum jemand zu ähnlichen Konditionen verpflichtetn würde, ließe sich also die Leitenexplosion, pardon Leistungsexplosion eventuell doch mit Vertragsgedanken erklären, oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.